Willkommen bei Malawi-Guru !
Menu

Fossorochromis rostratus

Artentafel und Informationen zu diesem Nonmbuna

%Buntbarsche Malawisee%

 

 

 

 

 

Fossorochromis rostratus

 

Vorwort

Mit dem Buntbarsch Verzeichnis, haben wir eine Sammlung zusammen gestellt, die Mbuna und Nonmbuna Arten aus dem Malawisee beschreiben. Hier bekommt man eine Menge Informationen, zu diesen endemisch lebenden Buntbarschen aus dem Malawisee.

Aber auch Informationen zur Haltung und Pflege, für das Malawisee Aquarium. Wir geben hier auch Beckengrößen mit an, die dem Malawisee Aquarianer helfen sollen, diese doch recht aggressiven Fische im richtigen Umfeld zu pflegen.

Das Verzeichnis

Oftmals ist der Charakter und auch die Ernährungsweise bei Mbuna und Nonmbuna sehr unterschiedlich, dieses Thema ist auch im Verzeichnis erwähnt. Nur wenige Mbuna Arten kann man mit Nonmbuna zusammen pflegen, es gibt zwar Ausnahmen, aber diese sind eher selten.

Bei den meisten Arten hier im Buntbarsch Verzeichnis haben wir auch kurze Video Clips mit eingebaut, oftmals Eindrücke vom Malawisee, oder aber von den Fischen selbst. Nutzt dieses Verzeichnis zur Abklärung und dem kennen lernen der einzelnen Arten.

Dies kann letztlich nur helfen Fehler zu vermeiden.

Lebensraum

Fossorochromis rostratus gehören zu den Sandcichliden und leben dementsprechend über Sand, vorwiegend im seichten Wasser. Typische Fossorochromis-Biotope sind ausserhalb von seichten Buchten zu finden – dort wo das Biotop pflanzenlos wird. Die riesigen Sandflächen der Fossorochromis-Biotope sind von einzelnen kleinen Felsplateaus und grossen Steinen durchzogen.

Wassertiefe der Rostratus-Habitate

Die meisten beobachteten Fossorochromis rostratus leben im seichten Wasser in Wassertiefen zwischen 1 und 10 Meter. Gelegentlich wird die Art auch in Sandbiotopen bis 20 Meter Tiefe angetroffen.

Ernährung

Fossorochromis rostratus ist ein klassischer Gräberfisch. In grossen Gruppen durchstreift er sein Habitat und sucht im Sand oder im Schlamm nach Wirbellosen, kleinen Krebstierchen und Insektenlarven. Mit dem Maul wird tief in das Sediment gestossen und der so aufgenommene Sand durchgekaut.

Fressbares wird herausgefiltert und der verbleibende Sand durch die Kiemen wieder ausgestossen. Typischerweise wird diese Nonmbuna Art deshalb meist von sogenannten Verfolgerfischen begleitet, welche ihren Anteil aus den Fossochromis-Staubwolken ergattern wollen.

Bei Plankton-Reichtum wird auch dieser sehr gerne gefressen.

Verhalten

Fossorochromis rostratus ist nicht sesshaft und zieht in grossen Gruppen mit bis zu 50 Individuen durch den Sandbiotop; immer auf der Suche nach möglicher Beute im Sediment. Das Nahrungsrevier solcher Gruppen ist dementsprechend als riesig zu betrachten.

Normalerweise trägt immer nur ein einziges (das dominante) Männchen in solch grossen Schulen Brutfärbung. Unter der Führung dieses Alpha-Tieres bauen mehrere paarungswillige Männchen während den Morgenstunden gemeinsam einen sehr grossen Laichkrater, welcher dann von allen zur Paarung genutzt werden.

Solche Laichburgen werden von den beteiligten Männchen teilweise recht heftig gegen fremde Arten verteidigt. Ausserhalb der Paarungszeiträume ist Fossorochromis rostratus ‚relativ‘ friedlich und wird nicht ganz so aggressiv gegenüber andere Buntbarsch Arten.

Auch Fossorochromis rostratus gehört wie alle Malawisee Buntbarsche zu den ‚Maulbrütern‚.

Fossorochromis rostratus

 
Fossorochromis rostratus
Populationen

Durch das nicht-sesshafte Verhalten dieser Buntbarsch Art, konnten sich im Laufe der Evolution auch keine verschiedenen Standort-Populationen entwickeln. Bei Fossorochromis rostratus kann also nicht von Populationen gesprochen werden – er ist seeweit und auch im Lake Malombe verbreitet.

Haltung im Aquarium

Für die Haltung im Malawisee Aquarium mit Fossorochromis rostratus, bietet sich die Gestaltung einer grossen Sandfläche an, welche durch einzelne grössere Felsbrocken unterbrochen wird. Der Bepflanzung eines Rostratus-Beckens ist nichts entgegenzusetzen, ist aber keinesfalls Voraussetzung.

Es ist absolute Pflicht, viele offene Sandflächen zu belassen, welche von der Fossochromis-Gruppe ständig nach fressbarem durchsucht wird.

Lebensraum

Machbar ist auch die sogenannte ‚Übergangszone‚, hier aber darauf achten das viele offene Sandflächen zur Verfügung stehen. Auch sollte die Höhe des Bodengrundes mindestens 5 cm betragen. Die Art wird groß und kann ziemlich viel Sand herum wirbeln. Schnell sieht man dann die Bodenscheibe des Beckens.

Fossorochromis rostratus kann in Becken ab minimum 1000 Litern gehalten werden, sofern eine Kantenlänge von 250 cm gewährleistet ist. Je mehr man für diesen Buntbarsch stellen kann desto besser wäre es. Ich empfehle, aufgrund des natürlichen Gruppenverhaltens, diese Art immer in Gruppen von mindestens 5 Tieren (mind. 2M/3W) zu pflegen.

Ist aber abhängig von der Aquarium Größe, ab 2000 Litern denkbar. Gegen eine Haltung im Harem von 1 Männchen mit mehreren Weibchen(2-3), ist aber nichts ein zu wenden. Und klappt auch sehr gut, ins ausreichend großen Malawisee Aquarien.

Vergesellschaftung

Fossorochromis rostratus ist ein idealer Nonmbuna, um mit grossen Räubern vergesellschaftet zu werden. Optimalerweise sollte unserem Gräberfisch aber auch eine Art aus der Gruppe der Verfolgerfische zugesetzt werden.

Eventuelle Beifische

Mögliche Verfolgerfische:

>> Placidochromis electra
>> Placidochromis phenochillus
>> Cyrtocara moori

Jäger / Räuber:

>> Buccochromis rhoadesii
>> Champsochromis caeruleus
>> Dimidiochromis compressiceps
>> Exochochromis anagenys
>> Nimbochromis venustus
>> Tyrannochromis nigriventer
>> Tyrannochromis macrostoma

Beckenbeleuchtung

In den natürlichen Habitaten von Fossorochromis rostratus, werden die Spektralfarben BLAU, GRÜN und GELB noch stark reflektiert. Für ORANGE beginnt bei knapp über 10 Meter Wassertiefe und für ROT bereits ab 5 Meter die Absorptionsphase.

Optimal wäre also ein Lichtspektrum mit dominanten Grün- und Blau- und Gelb- und Orange- , sowie stark abgeschwächten Rot-Anteilen.

Banner von unserem Partner zum Thema Buntbarsche.

%Buntbarsche Malawisee%

Autor: Silvan Hörnlimann, Florian Bandhauer

Bilder: Ale Nocetti, Hans Bergkvist, Walter Vasquez

Video: Pete Barnes

Besucher 463.146 insgesamt, 1 Besucher jetzt
Nach oben scrollen