Willkommen bei Malawi-Guru !
Menu

Copadichromis verduyni

Artentafel und Informationen zu diesem Nonmbuna

%Buntbarsche Malawisee%

 

 

 

 

 

Copadichromis verduyni

Vorwort

Mit dem Buntbarsch Verzeichnis, haben wir eine Sammlung zusammen gestellt, die Mbuna und Nonmbuna Arten aus dem Malawisee beschreiben. Hier bekommt man eine Menge Informationen, zu diesen endemisch lebenden Buntbarschen aus dem Malawisee.

Aber auch Informationen zur Haltung und Pflege, für das Malawisee Aquarium. Wir geben hier auch Beckengrößen mit an, die dem Malawisee Aquarianer helfen sollen, diese doch recht aggressiven Fische im richtigen Umfeld zu pflegen.

Das Verzeichnis

Oftmals ist der Charakter und auch die Ernährungsweise bei Mbuna und Nonmbuna sehr unterschiedlich, dieses Thema ist auch im Verzeichnis erwähnt. Nur wenige Mbuna Arten kann man mit Nonmbuna zusammen pflegen, es gibt zwar Ausnahmen, aber diese sind eher selten.

Bei den meisten Arten hier im Buntbarsch Verzeichnis haben wir auch kurze Video Clips mit eingebaut, oftmals Eindrücke vom Malawisee, oder aber von den Fischen selbst. Nutzt dieses Verzeichnis zur Abklärung und dem kennen lernen der einzelnen Arten.

Dies kann letztlich nur helfen Fehler zu vermeiden.

Lebensraum

Copadichromis verduyni lebt im ufernahen Freiwasser und hält sich da bevorzugt über sandig-felsigem Untergrund (über der Übergangszone) auf. Territoriale Männchen orientieren sich aber während der Paarungszeit stark zu den Felsblöcken hin.

Wassertiefe der Verduyni-Habitate

Copadichromis verduyni lebt bevorzugt im Niedrigwasser in Tiefen zwischen rund 7 und 15 Meter.

Ernährung

Copadichromis verduyni zählt zu den ‚Carnivoren‚ Buntbarsch Arten. Er ernährt sich hauptsächlich im offenen Wasser von Zoo- und Phytoplankton. Auch Wirbellose und andere Kleinstlebewesen gehören zum Speiseplan, da Plankton nicht das ganze Jahr über an allen Orten in ausreichenden Mengen vorhanden ist.

Besonderheiten

Copadichromis verduyni wird gelegentlich im Fachhandel angeboten – allerdings meist unter dem Synonym ‚Haplochromis borley eastern‘.

Aktuell sind zwei weitere Arten in mehreren Populationen bekannt, welche dem Copadichromis verduyni sehr ähnlich sind: Copadichromis sp. ‚verduyni blueface‘ und Copadichromis sp. ‚verduyni dwarf‘. Hierbei könnte es sich aber auch leidglich um geografische Variationen von Copadichromis verduyni handeln, wofür aber die wissenschaftlichen Nachweise bisher noch fehlen.

Wichtig:

Der Copadichromis verduyni wird von der IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Ressources) als gefährdet eingestuft.

Verhalten

Die Weibchen und juvenilen Männchen leben meist in mehr oder weniger dichten Populationen, respektive in Schulen, einige Meter über dem Substrat im freien Wasser, wo sie meist mit der Nahrungssuche beschäftigt sind.

Die territorialen Männchen putzen kleine Stellen über Sand, oder auch mal auf einem Felsblock und verteidigen diese Reviere gegenüber Artgenossen – Krater oder Mulden werden allerdings nicht gebaut.

Die Revierverteidigung beschränkt sich aber ausschliesslich auf das ‚Drohen‘: mit weit abgespreizten Flossen und einer Kopf-nach-unten-Haltung stehen sich die Tiere gegenüber. Das unterlegene Tier räumt dann in der Regel schnell das Feld und überlässt das Revier dem stärkeren Rivalen.

Maulbrütende Weibchen sondern sich in aller Regel etwas von ihren Schulen ab und suchen zwischen den Steinen der Übergangszone Schutz.

Copadichromis verduyni

 
Copadichromis verduyni
Populationen

Copadichromis verduyni ist entlang der Südostküste, zwischen Gome und dem Chimwalani Reef, recht häufig anzutreffen. Ebenfalls vor Chinyankwazi Island konnte die Art nachgewiesen werden. Für den Zierfisch-Export werden ausschliesslich die Populationen bei Ntekete und Masinje befischt.

>> Gome
>> Ntekete
>> Masinje
>> Chimwalani Reef
>> Chinyankwazi Island

Haltung im Aquarium

Für die Haltung im Malawisee Aquarium mit Copadichromis verduyni, bietet sich die Gestaltung einer Sandfläche an, welche durch viele grössere Felsbrocken unterbrochen wird (Übergangszone). Es sollte auf jeden Fall darauf geachtet werden, das die Steine nicht zu hoch ins Becken reichen, um den Tieren möglichst viel freien Schwimmraum gewährleisten zu können.

Der Bepflanzung eines solchen Beckens ist zwar grundsätzlich nichts entgegen zu setzen, jedoch sind in den natürlichen Habitaten des Verduyni keine Pflanzen zu finden.

Beckengröße

Copadichromis verduyni kann in Malawi-Becken ab minimum 400 Litern gehalten werden (Artenbecken), sofern eine Aquarium Mindestkantenlänge von 140 Zentimeter gewährleistet wird, je mehr man stellen kann desto besser.

Aufgrund des natürlichen Verhaltens dieser Utaka Art ist es empfehlenswert, diese Buntbarsche immer in Gruppen (mindestens 3M/5W) zu pflegen. In der aber ebenfalls möglichen Haremshaltung sollte jeweils 1 Männchen mit mindestens 2-3 Weibchen gepflegt werden.

Immer dran denken die Konstellation ist auch abhängig von der Endgröße des Malawisee Beckens.

Vergesellschaftung

Vergesellschaftet werden sollte grundsätzlich nur mit nicht allzu aggressiven Nonmbuna Arten. Buntbarsche der folgenden Gattungen aus dem Malawisee währen eine Möglichkeit Wahl:

>> Aulonocara-Arten (Fels-Aulonocara)
>> Chilotilapia-Arten
>> Copadichromis-Arten
>> Otopharnyx-Arten
>> Protomelas-Arten ( Nicht alle Protomelas Arten )
>> Sciaenochromis-Arten

Beckenbeleuchtung

In den natürlichen Habitaten von Copadichromis verduyni werden die Spektralfarben BLAU, GRÜN und GELB noch stark reflektiert. ORANGE befindet sich bei knapp über 10 Meter Wassertiefe bereits in der Absorptionsphase und ROT wird bereits total absorbiert.

Optimal wäre also ein Lichtspektrum mit dominanten Grün- und Blau- und Gelb-, sowie etwas abgeschwächten Orange-Anteilen.

Fazit:

Eine wirklich sehr schöne Utaka Art, die aber nicht so taff ist, eine Pflege mit Mbuna Arten im gemeinsamen Becken, geben wir einklares ’nein‘. Erkundigt euch im Vorfeld genau und ihr werdet viele Jahre Spaß an den Tieren haben.

Banner von unserem Partner zum Thema Buntbarsche.

%Buntbarsche Malawisee%

Autor: Florian Bandhauer

Bilder: Carsten K. Larsen, Niko Gaus,

Video: Carsten K. Larsen

Besucher 99.575 insgesamt, 1 Besucher jetzt
Nach oben scrollen