Willkommen bei Malawi-Guru !
Menu

Copadichromis ilesi

Artentafel und Informationen zu diesem Nonmbuna

%Buntbarsche Malawisee%

 

 

 

 

 

Copadichromis ilesi

Vorwort

Mit dem Buntbarsch Verzeichnis, haben wir eine Sammlung zusammen gestellt, die Mbuna und Nonmbuna Arten aus dem Malawisee beschreiben. Hier bekommt man eine Menge Informationen, zu diesen endemisch lebenden Buntbarschen aus dem Malawisee.

Aber auch Informationen zur Haltung und Pflege, für das Malawisee Aquarium. Wir geben hier auch Beckengrößen mit an, die dem Malawisee Aquarianer helfen sollen, diese doch recht aggressiven Fische im richtigen Umfeld zu pflegen.

Das Verzeichnis

Oftmals ist der Charakter und auch die Ernährungsweise bei Mbuna und Nonmbuna sehr unterschiedlich, dieses Thema ist auch im Verzeichnis erwähnt. Nur wenige Mbuna Arten kann man mit Nonmbuna zusammen pflegen, es gibt zwar Ausnahmen, aber diese sind eher selten.

Bei den meisten Arten hier im Buntbarsch Verzeichnis haben wir auch kurze Video Clips mit eingebaut, oftmals Eindrücke vom Malawisee, oder aber von den Fischen selbst. Nutzt dieses Verzeichnis zur Abklärung und dem kennen lernen der einzelnen Arten.

Dies kann letztlich nur helfen Fehler zu vermeiden.

Hinweis: Sehr seltene Nonmbuna Art und kaum beschrieben bisher!

Lebensraum

Copadichromis ilesi lebt im offenen Wasser, aber ausschliesslich entlang relativ flach abfallender Felsküsten über felsig-sandigem Untergrund.

Wassertiefe der Ilesi-Habitate

Copadichromis ilesi bevorzugt das küstennahe seichte Wasser in Tiefen zwischen rund 7 und rund 15 Meter.

Ernährung

Der Copadichromis ilesi zählt zu den ‚Carnivoren‚ Buntbarschen. Diese ernährt sich hauptsächlich von Zoo- und Phytoplankton, welche sie aus dem offenen Wasser filtert. Auch Wirbellose und andere Kleinstlebewesen gehören zum Speiseplan.

Vor allem da Plankton nicht das ganze Jahr über an allen Orten in ausreichenden Mengen vorhanden ist im Malawisee.

Besonderheiten

Ähnlich wie bei Copadichromis virginalis sind von Copadichromis ilesi, seeweit diverse Variationen in der Morphologie und der Färbung bekannt.

Die genaue Identifizierung und Zuordnung aller dieser Varianten gestaltet sich als sehr schwierig, weshalb bisher noch keine abschliessenden Aussagen über die genaue Anzahl Populationen und deren effektiven Artzugehörigkeiten gemacht werden konnten.

Wichtig:

Der Copadichromis ilesi wird von der IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Ressources) als nicht gefährdet eingestuft.

Verhalten

Zwischen Mai und Dezember ist bei Copadichromis ilesi das Brutverhalten zu beobachten.

Die geschlechtsreifen Männchen bauen und verteidigen in der ‚Übergangszone‘ (flach abfallende Küste), entlang von mittelgrossen Felsbrocken, Höhlenkrater, wobei sie sich immer Felsbrocken mit passenden Überhängen aussuchen.

Die Weibchen und juvenilen Männchen schwimmen teilweise in riesigen Schulen, meist viel weiter draussen im küstenfernen offenen Wasser, und beschäftigen sich fast ausschliesslich mit der Nahrungssuche.

Die Weibchen

Lediglich paarungswillige Weibchen scheinen sich den Brutarenen der territorialen Männchen zu nähern, wo sie in Folge sofort heftig angebalzt werden. Stösst das Werben des Männchens auf Interesse, folgt ihm das Weibchen in seinen Höhlenkrater, wo in kurze Zeit später unter dem Felsdach auf Sand abgelaicht wird. 

Maulbrütende Weibchen scheinen sich in kleinen Schulen in Bodennähe zurück zu ziehen und ihre Jungen alle gleichzeitig in den riesigen Schwärmen junger Utaka abzusetzten, welche sich in Küstennähe bewegen. Ausserhalb der Brutperioden gesellen sich auch die geschlechtsreifen Männchen wieder zu den grossen Utaka-Schulen im küstenferneren Freiwasser.

INFO:

Ein Höhlenkrater ist eine Höhle, welche unter einen überhängenden Fels, respektive Stein, gebaut wird. Mittels des ausgehobenen Sandes wird meistens ein halbmondförmiger Wall entlang des Felsens angelegt. Das wichtigste Merkmal eines Höhlenkraters ist jedoch, dass der überhängende Fels eine Art Dach für den späteren Laichplatz darstellt.

Mehr dazu in der Kategorie: ‚Malawisee Videos‚.

Copadichromis ilesi

 
Copadichromis ilesi
Populationen

Copadichromis ilesi sowie die aktuell zu dieser Art gerechneten standortbedingten Variationen, kommen an fast allen Felsküsten rund um den Malawisee vor. Folgende Populationen werden aktuell bevorzugt für den Aquaristik-Export befischt:

>> Gome
>> Kirondo
>> Masinje
>> Nkanda

Haltung im Aquarium

Für die Haltung im Malawisee Aquarium mit Copadichromis ilesi, bietet sich die Gestaltung einer ‚Übergangszone‚ an. Diese sollte viel Sand beinhalten und durch sehr viele grössere Felsbrocken unterbrochen werden, welche zudem einige überhängende Elemente beinhalten müssten (mögliche Brutarenen).

Der Bepflanzung eines Ilesi-Beckens ist grundsätzlich nichts entgegenzusetzen, obwohl im natürlichen Lebensraum der Buntbarsch Art, so gut wie nie Pflanzen anzutreffen sind. Es sollte aber auf jeden Fall darauf geachtet werden, viel freien Schwimmraum über den Steinen zu belassen, da die Art einen grossen Bewegungsdrang hat.

Beckengröße

Copadichromis ilesi kann in Malawi-Becken ab minimum 600 Litern gehalten werden, sofern eine Aquarium Mindestkantenlänge von 160 Zentimeter gewährleistet wird, je mehr desto besser. Aufgrund des natürlichen Verhaltens ist es empfehlenswert, diese Nonmbuna Art immer in Gruppen (z.Bsp. 3M/5W) zu pflegen.

Natürlich ist auch die Haremshaltung möglich, wobei dann jeweils 1 Männchen mit mindestens 2-3 Weibchen gepflegt werden sollte.

Vergesellschaftung

Vergesellschaftet werden sollte der Copadichromis ilesi grundsätzlich nur mit friedfertigen anderen Nonmbuna wie:

Aulonocara-Arten
Nyassachromis-Arten
Copadichromis-Arten

Beckenbeleuchtung

In den natürlichen Habitaten von Copadichromis ilesi werden die Spektralfarben BLAU und GRÜN noch stark reflektiert. GELB befindet sich bei knapp über 15 Meter Wassertiefe bereits in der Absorptionsphase, ORANGE schon ab 10 Metern und ROT wird bereits total absorbiert.

Banner von unserem Partner zum Thema Buntbarsche.

%Buntbarsche Malawisee%

Autor: Silvan Hörnlimann, Florian Bandhauer

Bilder: Carsten K. Larsen

Video: Stuart Lewis

Besucher 321.033 insgesamt, 1 Besucher jetzt
Nach oben scrollen