Willkommen bei Malawi-Guru !
Menu

Utaka Becken mit 540 Liter

Beckenbeispiel mit Utaka Arten aus dem Malawisee

540 Liter Becken mit Utaka und Protomelas taeniolatus

 

 

 

 

Utaka Becken mit 540 Liter und dazu nun einige Eckdaten und Gedanken dazu.

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich schon mit Malawisee Buntbarschen. Diese Malawisee-Buntbarsche haben mich immer wieder auf neue Wege geführt.

Vorwort!

Die Welt der Malawisee Aquarien und deren Möglichkeiten der Gestaltung.

Hier nun dieses Malawisee Aquarium mit 540 Litern. Es gibt unzählige Buntbarsch Arten sowie Ideen, wie man ein Malawisee Aquarium, auf die ganz eigene Art einrichten kann. Immer wichtig und im Vordergrund, sollten die Bedürfnisse der Malawisee Buntbarsche stehen.

Bei der Gestaltung hat man wirklich sehr viele unterschiedliche Optionen, die ein jeder selbst für sich finden kann und sollte. Der See ist schier unendlich facettenreich und bietet dann auch ebenso viele Möglichkeiten dies ins eigene Becken umzusetzen.

Gestaltung/Beleuchtung/Filterung

Aber ebenso wichtig ist die richtige Beleuchtung zu wählen und auch die richtige Filterung für die passende Malawi Beckengröße, sowie die Dekoration.

Dazu ist ein gut überlegter ‚Bodengrund‚ für das heimische Malawi Becken wichtig. Manchmal mehr manchmal weniger, vorallem wenn man Malawisee Aquarien im Lebensraum reine ‚Felszone‘ gestaltet, kann man dies entspannter angehen.

Was aber nicht heißt, das man sich darüber keine Gedanken machen sollte. Den auch hier ist ein gutes umfängliches Wissen, zum Thema Malawisee Aquarien und dem Malawisee wichtiger, als so manch einer denkt.

Wir hoffen das unsere Leser Spaß an diesen Beispielen aus der Sandzone, Felszone, oder auch der Übergangszone haben. Und ebenso ihren Ideen dadurch, für das eigene Malawisee Becken etwas Hilfe sind.

Utaka Becken mit 540 Liter

Nicht zuletzt weil jedes noch so große Aquarium, niemals groß genug ist.

Dazu kommt immer öfters, das sich Beleuchtungskonzepte vor allem im Bereich LEDs unheimlich schnell weiter entwickeln. Ebenso ist die Technik für die Aquarien mit jedem Jahr besser und ausgereifter daher kommen.

So wurden auch meine Aquarien immer größer!

Storm Valley (Sturmtal) heißt dieses aktuelle Utaka-Becken, weil an ‚Mbenji Island‘ eine stärkere Strömung, zwischen den einzelnen Inseln herrscht.

Bei dem Umbau des Aquarium zu einem Utaka Becken habe ich versucht, die ufernahe Freiwasserzone zu suggerieren. Drei Arten von Copadichromis und als Jäger die Siaenochromis fryeri bevölkern nun dieses Habitat.

Im späteren Verlauf kam noch der Protomelas taeniolatus ’namalenje‘ dazu.

Beckenmaße

Die Beckenmaße sind ein Standard Maß mit folgenden Eckdaten:

150x60x60 cm

Beleuchtung und Filterung

Dazu einen Lichtsteuerung mit LEDs der Firma Sunaeco. Gefiltert wird mit einem Fluval FX5 Außenfilter.

Utaka Becken mit 540 Liter

Utaka Becken mit 540 Liter

 
UTAKA

Copadichromis azureus ‚mbenji‘ (1M/1W)
Copadichromis ‚mbenji‘ (1M/4W)
Copadichromis borley ‚kadango‘ (1M/3W)

Dazu kam dann noch später der folgende Nonmbuna dazu:

Protomelas taeniolatus  ’namalenje‘ (1M/2W)

JÄGER

Sciaenochromis fryeri (2M/4W)

WELSE

Synodontis njassae (3) WF
Dieser Wels aus dem Malawisee lebt im Felslitoral mit Sandflächen, ist aber auch in den reinen Felszonen im Malawisee zu finden.

Lake Malawi (Lake Nyasa), Tanzania
Größe: ca. 16-20 cm
Sonstiges:
Malawi Fiederbartwels, Njassa Fiederbartwels

Bodengrund und Idee

Das Utaka Becken mit 540 Liter, sah vor einigen Monaten noch anders aus.

Grundsätzlich sind die Materalien aber gleich geblieben, einzig den Sand habe ich neu abgemischt und zwar mit schwarzem Bodengrund, in der Körnung 0,4-0,8 mm, so dass eine Sedimentablagerungsoptik simuliert wird.

Basaltsteine und neu dazu, kam als  Ergänzung eine Basaltsteinplatte mit über 50 cm Länge und 40 cm Breite, sowie 10 cm Höhe. Diese wurde ebenfalls ins Becken mit eindekoriert. Viele Utaka Arten bewegen sich gern über Felsen und Steine.

Nicht alle aber es gibt etliche Arten die diese Steinlandschaften gerne nutzen. Wenn auch nicht dauerhaft!

Sandzonen

Darüber hinaus wurden diverse Sandzone belassen, welche als Laichmulden genutzt werden können. Diese eröffnen balzenden Buntbarsch Paaren die Möglichkeit, sich eine Nische zu suchen und ungestört der Paarung zu frönen.

Im vorherigen Becken hingen Steine von oben im Becken. Diese habe ich entfernt und dafür die künstliche Wurzel mittels Nylonschnur eingehängt.

Der Effekt von Treibholz, welches an der Wasseroberfläche schwimmt, soll damit effektvoll simuliert werden. Ich denke ihr werdet sicherlich eure Freude mit den Korallenfischen des Süsswassers haben.

Einen Versuch mit Utaka Arten ist es allemal wert.

Hinweis:

Bei der Wahl der Utaka Arten, sollte man aber im Vorfeld genau schauen, welche Ansprüche diese Buntbarsche an die Dekoration und das Malawisee Aquarium haben. Die Beckengöße ist genauso wichtig wie der Beibesatz.

Viele Utaka sind grundsätzlich eher durchsetzungsschwach. Die hier im Becken gepflegten Arten, gehören zu den eher sehr durchsetzungsstarken Utaka/Nonmbuna.

Malawisee Aquarien sind bei der richtigen Wahl der Materalien und der Dekoration lebende Kunstwerke, probiert es aus den diese Welt ist halt was anderes. Und kann durch die gute Pflege der Fische ein echtes Highlight sein.

Hinweis:

Dieses Becken Beispiel gehört zu den älteren hier auf der Webseite und ist vom Jahr 2010.

Unsere Facebook Seite - folgt uns dort mit einem Like !

Autor: Florian Bandhauer

Bilder: Florian Bandhauer  

Video: Pete Barnes

Besucher 510.071 insgesamt, 1 Besucher jetzt
Nach oben scrollen