Willkommen bei Malawi-Guru !
Menu

Pseudotropheus benetos ‚Makonde‘

Artentafel und Informationen zu diesem Mbuna

Steckbriefe zu den Mbuna Arten im Buntbarsch Verzeichnis

 

 

 

 

 

Pseudotropheus benetos ‚Makonde‘

Der Steckbrief mit Informationen zu dieser Mbuna Art aus dem Malawisee, sowie Hinweise zur Pflege im Malawisee Aquarium.

Vorwort

Mit dem Buntbarsch Verzeichnis, haben wir eine Sammlung zusammen gestellt, die Mbuna und Nonmbuna Arten aus dem Malawisee beschreiben. Hier bekommt man eine Menge Informationen, zu diesen endemisch lebenden Buntbarschen aus dem Malawisee.

Aber auch Informationen zur Haltung und Pflege, für das Malawisee Aquarium. Wir geben hier auch Beckengrößen mit an, die dem Malawisee Aquarianer helfen sollen, diese doch recht aggressiven Fische im richtigen Umfeld zu pflegen.

Das Verzeichnis

Oftmals ist der Charakter und auch die Ernährungsweise bei Mbuna und Nonmbuna sehr unterschiedlich, dieses Thema ist auch im Verzeichnis erwähnt. Nur wenige Mbuna Arten kann man mit Nonmbuna zusammen pflegen, es gibt zwar Ausnahmen, aber diese sind eher selten.

Bei den meisten Arten hier im Buntbarsch Verzeichnis haben wir auch kurze Video Clips mit eingebaut, oftmals Eindrücke vom Malawisee, oder aber von den Fischen selbst. Nutzt dieses Verzeichnis zur Abklärung und dem kennen lernen der einzelnen Arten.

Dies kann letztlich nur helfen Fehler zu vermeiden.

Größe:

Die Männchen von Pseudotropheus benetos ‚Makonde‘, erreichen eine Körpergröße im Malawisee von ca. 13-14 cm, dessen Weibchen bleiben mit um die ca. 8-9 cm bei weitem kleiner. Allerdings können einige Zentimeter Körpergröße drauf kommen, wenn die Fütterung im Malawisee Aquarium zu üppig ausfällt.

Hier ist manchmal, weniger mehr !

Verbreitung:

Pseudotropheus benetos ‚Makonde‘ ist im nördlichen teil des Malawisee beheimatet, und zwar ziwschen Nkanda und Makonde. Der Lebensraum für diese Mbuna Art, ist die Fels-Übergangszone, in den seichteren Abschnitten und wird aber auch ebenso auf dem Bodengrund (Sand) in diesem Areal angetroffen.

Hinweis:

Pseudotropheus benetos ‚Makonde‘ wurde in der Liste der IUCN bewertet und als nicht gefährdet eingestuft.

Ernährung:

Pseudotropheus benetos ‚Makonde‘ ernährt sich im See überwiegend vom Aufwuchs (Algen) der im See auf den Steinformationen wächst. Dabei nimmt diese Buntbarsch Art auch kleinere Mengen von kleinst Lebwesen mit auf, dadurch ist dieser Mbuna als ‚Limnivore‚ Buntbarsch Art eingestuft.

Im Malawisee Aquarium werden aber alle gängigen Futtersorten genommen, welche auch im Handel zu kaufen sind.

Man sollte aber darauf achten, das die gewählte Futersorte, nicht zu proteinreich ist. Wie alle Mbuna können auch Pseudotropheus benetos ‚Makonde‘, sonst ziemlich schnell verfetten, was zu Krankheiten führen könnte.

Pseudotropheus benetos 'Makonde'

Im Video oben, Eindrücke aus dem Malawisee

 
Pseudotropheus benetos 'Makonde'
Fortpflanzung/Zusammenstellung:

Der Pseudotropheus benetos ‚Makonde‘, ist innerartlich ziemlich ruppig und besetzt seine Höhle oder Spalte dauerhaft (Revierbildung). Für diese Art ist die Haremshaltung eine gute Option, z.b. ein Männchen mit mehreren Weibchen je nach Beckengröße (z.b. 1 M/3-4W).

Eine Gruppenhaltung für diese Art ist ebenfalls möglich, dabei sollten die Malawisee Aquarien dann aber schon weit über 600 Litern reichen, dann wäre (z.b. 3M/6W) eine Möglichkeit. Diese Mbuna Art gehört wie alle anderen Buntbarsche im Malawisee zu den ‚Maulbrütern‚.

Dies sind nur ungefähre Optionen, bitte vorher genau überlegen bevor man einfach kauft.

Beckengröße:

Pseudotropheus benetos ‚Makonde‘, sollte im Malawisee Aquarium, nicht unter minimum 350 Litern gepflegt werden, was wir für ‚Artenbecken‘ vorschlagen.

Nach oben ist natürlich was die Beckengröße angeht einiges offen. Eine Aquarium Kantenlänge ab 130 cm wäre zu überlegen. Im Verbund mit anderen Mbuna Arten, sollten größere Malawisee Aquarien überlegt werden. Hier sollte man ab 450 Litern erst starten !

Dekoration:

Etwas zur Dekoration, für Pseudotropheus benetos ‚Makonde‘, sollte diese eine ausladende ‚Übergangszone‚ suggerieren, dabei aber darauf achten das genügend, Höhlen und oder Spalten entstehen.

Hohe Steine die bis fast an die Wasseroberfläche reichen, wären von Vorteil wenn diese Mbuna Art in der Balzphase ist. Hier und da aber auch Sandflächen belassen, was die natürlichen Begebenheiten der Art im Malawisee nach empfindet.

Fazit:

Sicher ein Highlight für Mbuna Fans, aber man sollte einiges beachten, dann hat man sicherlich viele Jahre Spaß an diesen Buntbarschen im Aquarium.

Banner von unserem Partner zum Thema Buntbarsche.

%Buntbarsche Malawisee%

Malawi-Guru bei Facebook

Autor: Frank Röder, Florian Bandhauer

Bilder: Tomasz Vrazl

Video: Pete Barnes

Besucher 77.024 insgesamt, 1 Besucher jetzt
Nach oben scrollen