Willkommen bei Malawi-Guru !
Menu

Labeotropheus trewavasae ‚Puulu‘

Artentafel und Informationen zu diesem Mbuna

Steckbriefe zu den Mbuna Arten im Buntbarsch Verzeichnis

 

 

 

 

 

Labeotropheus trewavasae ‚Puulu‘

Eckdaten zu dieser Mbuna Art und Hinweise zur Pflege im Malawisee Aquarium.

Vorwort

Mit dem Buntbarsch Verzeichnis, haben wir eine Sammlung zusammen gestellt, die Mbuna und Nonmbuna Arten aus dem Malawisee beschreiben. Hier bekommt man eine Menge Informationen, zu diesen endemisch lebenden Buntbarschen aus dem Malawisee.

Aber auch Informationen zur Haltung und Pflege, für das Malawisee Aquarium. Wir geben hier auch Beckengrößen mit an, die dem Malawisee Aquarianer helfen sollen, diese doch recht aggressiven Fische im richtigen Umfeld zu pflegen.

Das Verzeichnis

Oftmals ist der Charakter und auch die Ernährungsweise bei Mbuna und Nonmbuna sehr unterschiedlich, dieses Thema ist auch im Verzeichnis erwähnt. Nur wenige Mbuna Arten kann man mit Nonmbuna zusammen pflegen, es gibt zwar Ausnahmen, aber diese sind eher selten.

Bei den meisten Arten hier im Buntbarsch Verzeichnis haben wir auch kurze Video Clips mit eingebaut, oftmals Eindrücke vom Malawisee, oder aber von den Fischen selbst. Nutzt dieses Verzeichnis zur Abklärung und dem kennen lernen der einzelnen Arten.

Dies kann letztlich nur helfen Fehler zu vermeiden.

Größe:

Die Männchen von Labeotropheus trewavasae ‚Puulu‘ erreichen eine Köpergröße von ca. 11 cm im Malawisee.

Weibchen dieser Mbuna Art, bleiben da etwas kleiner und kommen auf ca. 8 cm Körpergröße. Im Malawisee Aquarium können bei zu üppiger Fütterung, aber auch der ein oder andere Zentimeter Körpergröße drauf kommen.

Hier sollte man genau hinschauen bei der Fütterung. Und eher mal nach dem Motto, weniger ist mehr agieren.

Verbreitung:

Labeotropheus trewavasae ‚Puulu‘ ist eine der unzähligen Standort Varianten aus der Familie der Labeotropheus, die seeweit verbreitet sind. Der Lebensraum dieser Buntbarsch Art ist die Felszone im See, dort hält sich die Art überwiegend über den Stein Formationen auf.

Ernährung:

Labeotropheus trewavasae ‚Puulu‘ gehört zu den Limnivoren Arten, bedeutet sie frisst/schabt Aufwuchs (Algen) von den Steinen ab.

Und so gelangen auch Mikroorganismen mit ins Maul. Dennoch sollte das ausgesuchte Futter nicht zu proteinreich sein. Es werden alle gängigen Futtersorten aus dem Handel gerne angenommen im Malawisee Aquarium.

Labeotropheus trewavasae 'Puulu'

Im Video oben, Labeotropheus trewavasae im Malawisee anderer Standort

Fortpflanzung/Zusammenstellung:

Für Labeotropheus trewavasae ‚Puulu‘ wäre die Haremshaltung eine gute Option, z.b. (1M & 3-4W), natürlich besteht auch die Möglichkeit diese Mbuna Art in einer Gruppe zu pflegen.

Dabei bedarf es aber größere Malawi Becken geben.

Dann wäre z.b. (3 Männchen & 5-6 Weibchen) denkbar. Dies sind nur Beispiele und sollten je nach Wahl des Beckens genau überlegt sein. Die Art ist extrem durchsetzugsstark und kann innerartlich sehr ruppig werden, also bitte erst genau überlegen, dann erst kaufen.

Beckengröße:

Labeotropheus trewavasae ‚Puulu‘ kann, oder sollte in Malawisee Aquarien ab minimum 400 Litern gepflegt werden, die Aquarium Kantenlänge beginnt hier bei ab 150 cm, nach oben ist natürlich einiges an Größen möglich.

Dekoration:

Die Dekoration sollte sich an der Felszone orientieren.

Dies bedeutet ausladende Steinformationen die viele Spalten, Durchgänge und Verstecke bieten. Die Steine zumindest einige, sollten bis an die Wasseroberfläche reichen und gleichzeitig Sichschutz und Reviergrenzen suggerieren.

Ebenfalls wären Schattenzonen angebracht, die den unterlegenen Tieren die Möglichkeit des Rückzugs bieten. Dies kann man gut über die Beleuchtung im Becken einstellen, sofern man mit LEDs arbeitet und diese dimmbar sind.

Fazit:

Eine tolle Mbuna Art, welche man nicht so oft in den heimischen Malawisee Becken sieht. Wie alle Labeotropheus ist auch diese Standort Variante, extrem durchsetzungsstark. Hier sollten nur Mbuna gewählt werden als Beifische im Malawi Becken, die ähnlich charakterlich drauf sind.

Eine Pflege mit Nonmbuna Arten, ist eher ausgeschlossen.

Zur genaueren Wahl anderer Mbuna Arten zur gemeinsamen Pflege, könnt ihr sowohl das Buntbarsch Verzeichnis nutzen mit etlichen gelisteten Arten, als auch die ‚Artenlisten‘ zu den Mbuna, hier haben wir etliche Informationen zusammen getragen.

Banner von unserem Partner zum Thema Buntbarsche.

%Buntbarsche Malawisee%

Autor: Frank Röder

Bilder: Thomas Engel

Video: Pete Barnes

Besucher 76.232 insgesamt, 1 Besucher jetzt
Nach oben scrollen