Willkommen bei Malawi-Guru !
Menu

Anubias Pflanzen

Auflistung diverser Anubias Pflanzen

Anubias Pflanzen

 

 

 

 

 

Anubias Pflanzen

Anubias Pflanzen stammen größtenteils aus Westafrika, hier nun einige Eckdaten dazu.

Vorwort zum Pflanzen Verzeichnis

Die Malawisee Aquaristik ist sehr breit gefächert und der Malawisee bietet eine schier unzähliger Optionen der Gestaltungsmöglichkeiten. Auch die immense Artenvielfalt an Buntbarschen, machen diesen See in Ostafrika so einzigartig.

In den Malawisee Aquarien liegt der Schwerpunkt meistens bei den Steinwelten, die wir wie auch im Malawisee nachempfinden wollen. Dabei sind die Lebensräume der Buntbarsche teils sehr unterschiedlich.

Mbuna

Viele Buntbarsche wie die meisten Mbuna Arten, sind in der ‚Felszone‘ des Malawisee heimisch, einige Arten dieser Gattung, auch in den weiten der ‚Übergangszonen‘ und einige wenige Mbuna Arten sind in den ‚Sandzonen‚ zu finden.

Es gibt noch die (ufernahen Zonen), wo man die ein oder andere Art erblicken kann.

Nonmbuna

Das gleiche gilt für die Nonmbuna Arten aus dem See, die überwiegende Mehrzahl ist in den ‚Übergangszonen‘ beheimatet, einige Arten lassen sich auch in den ‚Felszonen‘ finden und auch die ‚Sandzonen‘, sind Heimat etlicher Nonmbuna Arten.

In den Sandzonen sind ganze Pflanzen Bänke zu finden, überwiegend aus einer Vallisnerien ähnlichen Pflanzen Art. Darüber hinaus gibt es natürlich auch andere Stellen im Malawisee wo man einige Pflanzen Arten findet. Wie z.b. in der ufernahen Zone.

Malawisee Buntbarsche

Für die meisten Malawisee Buntbarsche sind Pflanzen zweitrangig, hinzu kommt das diese im Malawisee Aquarium entweder direkt als Futterquelle betrachtet werden, oder auch sehr oft durch die Buddelsucht vieler Buntbarsch Arten ausgegraben werden.

Inzwischen gibt es auch wirklich sehr gute Nachbildungen einiger Pflanzen wie zum Beispiel Ealgrass, Lotus Pflanzen, oder Vallisnerien. Die man in einem Malawisee Becken nutzen könnte.

Der wichtigste Punkt ist aber, das man die entsprechenden Habitate so naturnah gestaltet, wie dies auch in der Natur vorkommt. Und dies bedeutet: Pflanzen nur in Habitate zu setzen wo dies auch dazu gehört.

Auch wenn wir hier verschiedene Arten aufzählen, so gehören bei weitem nicht alle Sorten in ein Malawisee Becken. Vor allem Vallisnerien Arten, oder auch Ealgrass Arten kämen in Frage, genauso wie Ceratophyllum demersum, welche auch im Malawisee vorkommt.

Im Video Eindrücke aus der ‚Sandzone‘ im Malawisee

Anubias Pflanzen Auflistung
Anubias barteri

Anubias Pflanzen

Aus Westafrika, hier Eckdaten zu dieser Pflanze.

Anubias Pflanzen, gehören aber bei einer naturnahen Gestaltung, nicht in ein Malawisee Aquarium !

Man kann Anubias Pflanzen wie die ‚barteri‘, auch bei Mbuna Aquarien im Bereich Malawisee Felszone, Übergangszone, oder Sandzone nutzen, aber auch diese hier erwähnte Pflanzen Art, bekommen die Buntbarsche oftmals zerbissen.

Dazu kommt das viele Aquarianer die Anubias Pflanzen in den Bodengrund setzen, was man nicht machen sollte. Diese Pflanzen Arten gehören aufgebunden an Holz oder Steinen, da diese eine Art Luftwurzeln bilden.

Hinzu kommt, in der Natur wachsen diese meistens aus dem Wasser raus, sind also keine reinen unter Wasser Pflanzen, wie Vallisnerien z.b. oder andere Arten. Grundsätzlich sind in den meisten Lebensraum Zonen keine Pflanzen vorhanden im Malawisee.

Vor allem keine Anubias Pflanzen aus Westafrika! Mehr dazu siehe Wikipedia !

Anubias barteri nana

Anubias Pflanzen

Auch eine robuste Sorte unter den Anubias Pflanzen, sie ist aber kleinbleibender als Anubias barteri, auch diese Pflanze ist vor allem in Westafrika beheimatet, und kann unter Umständen zur Bepflanzung von Malawisee Aquarien genutzt werden.

Möchte man sich aber der naturnahen Malawisee Aquaristik widmen, ist diese Pflanze aber leider nicht die richtige Wahl. Ganz im Ggegenteil, wie auch weiter oben, bei der ‚barteri‘, bereits erwähnt, gehört auch diese aufgebunden, ob Wurzel oder am Stein ist egal.

Leider werden auch diese sehr oft in den Bodengrund gesteckt, was oftmals dazu führt, das die Wurzeln eingehen und die ganze Pflanze weg stirbt. Falls diese nicht vorher schon von den Buntbarschen zerpflückt wurde.

Grundsätzlich wie alle Anubias Pflanzen, ist auch die ’nana‘, relativ anspruchslos, und braucht nicht sehr viel Licht. Dennoch werden auch diese, oft von den Mbuna gerne getestet. Auch bei einigen Nonmbuna Arten kann es passieren, das diese etwas zerpflückt werden.

Fazit:

Mehr zum Thema siehe auch unser Beitrag zum Thema ‚Pflanzen und das Malawisee Aquarium‘.

Unsere Facebook Seite - folgt uns dort mit einem Like !

Autor: Florian Bandhauer

Bilder: Silvan Hörnlimann, Florian Bandhauer

Video: Pete Barnes

Besucher 401.157 insgesamt, 1 Besucher jetzt
Nach oben scrollen