Willkommen bei Malawi-Guru !
Menu

Pflanzen im Malawisee

Eindrücke dazu von Pete Barnes zum Thema

Pflanzen im Malawisee

 

 

 

 

Pflanzen im Malawisee, wo und welche Arten gibt es den wirklich im Malawisee?

Im Vorfeld auf Englisch, von Pete Barnes einige Worte dazu!

Hi Florian, there are a few species of plant found in the lake.
Vallisneria is the one I’ve seen most.

This is a comment by Professor George Turner on a post of mine from a couple of years ago.
>

Lake Malawi has many vegetated habitats, but then most aquarists keep species from rock or open sand, where there are few plants. The lake has many extensive beds of Vallsneria (a short but wide-leaved form which I have never seen in aquaria).

There are also lots of beds of Ceratophyllum which lies on the bottom in a short dense form- again you don’t get this in aquaria, where it tends to etiolate and float.

There are some are areas of long fragile-stemmed Potamogeton, particularly on Chembe beach at Cape Maclear- these are a favourite habitat of Dimidiochromis compressiceps, Cyathochromis obliquidens, Hemitilapia oxyrhynchus and Protomelas spp. None of these habitats can be easily replicated in the aquarium, except by plastic plants.

In addition, there are lots of areas of reedbeds, where high densities of fish live among the stems (this might be imitated using bamboo canes or something).

Other plants in these areas include Cyperus, water lillies (Nymphaea caerulea) and water lettuce (Pistia). This is the haunt of species such as Astatotilapia calliptera, juveniles of many sand-dwellers and many cyprinids.

Der Text ins deutsche übersetzt:

>

Hallo Florian, es gibt einige paar Pflanzenarten im See.

Vallisneria ist jene, welche ich am häufigsten gesehen habe.

Dies ist ein Kommentar von Professor ‚George Turner‘ zu einem meiner Beiträge von vor ein paar Jahren.

Zitat etwas besser ins deutsche übersetzt;

Der Malawisee hat viele bewachsene Lebensräume, aber die meisten Aquarianer halten Arten von der Felszone, oder offenen Sandzonen, wo es nur wenige Pflanzen gibt.

Der See hat viele ausgedehnte Vallisneria-Beete (eine kurze, aber breitblättrige Form, die ich noch nie in Malawisee Aquarien gesehen habe). Es gibt auch viele Beete mit Ceratophyllum, welche in einer kurzen, dichten Form auf dem Boden liegend wächst – auch diese kommen in Aquarien nicht vor. Dort neigen diese dazu, zu verkümmern und eher im Becken zu schwimmen.

Es gibt einige Bereiche mit langem, zerbrechlichem Potamogeton. Besonders am Strand von ‚Chembe‘. Am Cape Maclear sind dies ein beliebter Lebensraum für Dimidiochromis compressiceps, Cyathochromis obliquidens, Hemitilapia oxyrhynchus und Protomelas spp.

Keiner dieser Lebensräume kann im Malawisee Aquarium leicht nachgebildet werden, außer vielleicht durch Plastikpflanzen (Pflanzen Nachbildungen).

Darüber hinaus gibt es viele Bereiche davon mit Schilfrohren, in denen eine hohe Dichte an Fischen (Buntbarschen) zwischen den Stängeln leben (dies könnte mit Bambusrohren oder ähnlichem nachgeahmt werden).

Weitere Pflanzen in diesen Bereichen sind Cyperus, Seerosen (Nymphaea caerulea) und Wassersalat (Pistia). Hier tummeln sich Arten wie Astatotilapia calliptera, Jungtiere vieler Sandbewohner und viele Cypriniden.

Pflanzen im Malawisee

 

Pflanzen im Malawisee

Dazu mehr zum Thema Pflanzen im Malawisee!

Die Malawisee Aquaristik ist sehr breit gefächert und der Malawisee bietet eine schier unzähliger Optionen der Gestaltungsmöglichkeiten. Auch die immense Artenvielfalt an Buntbarschen, machen diesen See in Ostafrika so einzigartig.

In den Malawisee Aquarien liegt der Schwerpunkt meistens bei den Steinwelten, die wir wie auch im Malawisee nachempfinden wollen. Dabei sind die Lebensräume der Buntbarsche teils sehr unterschiedlich.

Mbuna

Viele Buntbarsche wie die meisten Mbuna Arten, sind in der ‚Felszone‘ des Malawisee heimisch, einige Arten dieser Gattung, auch in den weiten der ‚Übergangszonen‘ und einige wenige Mbuna Arten sind in den ‚Sandzonen‘ zu finden.

Es gibt noch die (ufernahen Zonen), wo man die ein oder andere Art erblicken kann.

Nonmbuna

Das gleiche gilt für die Nonmbuna Arten aus dem See, die überwiegende Mehrzahl ist in den ‚Übergangszonen‘ beheimatet, einige Arten lassen sich auch in den ‚Felszonen‘ finden und auch die ‚Sandzonen‘, sind Heimat etlicher Nonmbuna Arten.

In den Sandzonen sind ganze Pflanzen Bänke zu finden, überwiegend aus einer Vallisnerien ähnlichen Pflanzen Art. Darüber hinaus gibt es natürlich auch andere Stellen im Malawisee wo man einige Pflanzen Arten findet. Wie z.b. in der ufernahen Zone.

Malawisee Buntbarsche

Für die meisten Malawisee Buntbarsche sind Pflanzen zweitrangig, hinzu kommt das diese im Malawisee Aquarium entweder direkt als Futterquelle betrachtet werden, oder auch sehr oft durch die Buddelsucht vieler Buntbarsch Arten ausgegraben werden.

Pflanzen im Malawisee – Nachbildungen

Inzwischen gibt es auch wirklich sehr gute Nachbildungen einiger Pflanzen wie zum Beispiel Ealgrass, Lotus Pflanzen, oder Vallisnerien. Die man in einem Malawisee Becken nutzen könnte.

Der wichtigste Punkt ist aber, das man die entsprechenden Habitate so naturnah gestaltet, wie dies eben auch in der Natur so vorkommt. Und dies bedeutet: Pflanzen nur in Habitate zu setzen wo dies auch dazu gehört.

Auch wenn wir hier verschiedene Arten aufzählen, so gehören bei weitem nicht alle Sorten in ein Malawisee Becken. Vor allem Vallisnerien Arten, oder auch Ealgrass Arten kämen in Frage, genauso wie Ceratophyllum demersum, welche auch im Malawisee vorkommt.

Anmerkung:

Immer wichtig für ein Malawisee Aquarium ist eine möglichst naturnahe Gestaltung. Hier sollte man sich an die Habitate halten bei der Dekoration und auch, in welchem Lebensraum die ausgesuchten Buntbarsch Arten Leben.

Pete Barnes ist ein seit vielen Jahren, absoluter Kenner des Malawisee und der Flora und Fauna im See. Und auch Administrator bei unserer Facebook Gruppe. Darüber hinaus ein wichtiger Helfer hier auf der Webseite, der mit vielen Bildern, Videos und Hilfe zu Beiträgen diese Welt versucht zu erklären.

Malawi-Guru bei Facebook

Autor: Pete Barnes, Florian Bandhauer

Bilder: Pete Barnes

Video: Pete Barnes

Besucher 2.201 insgesamt, 1 Besucher jetzt
Nach oben scrollen