Willkommen bei Malawi-Guru !
Menu

Aulonocara korneliae

Artentafel und Informationen zu diesem Nonmbuna

Aulonocara korneliae-Verzeichnis 2 zu den Nonmbuna

 

 

 

 

 

Aulonocara korneliae

Sämtliche Aulonocara-Arten sind in 4 Gruppen (Komplexe) unterteilt:
1. Sandbewohnende Gruppe
2. Chitande Gruppe
3. Jacobfreibergi Gruppe
4. Stuartgranti Gruppe

Vorwort

Mit dem Buntbarsch Verzeichnis, haben wir eine Sammlung zusammen gestellt, die Mbuna und Nonmbuna Arten aus dem Malawisee beschreiben. Hier bekommt man eine Menge Informationen, zu diesen endemisch lebenden Buntbarschen aus dem Malawisee.

Aber auch Informationen zur Haltung und Pflege, für das Malawisee Aquarium. Wir geben hier auch Beckengrößen mit an, die dem Malawisee Aquarianer helfen sollen, diese doch recht aggressiven Fische im richtigen Umfeld zu pflegen.

Das Verzeichnis

Oftmals ist der Charakter und auch die Ernährungsweise bei Mbuna und Nonmbuna sehr unterschiedlich, dieses Thema ist auch im Verzeichnis erwähnt. Nur wenige Mbuna Arten kann man mit Nonmbuna zusammen pflegen, es gibt zwar Ausnahmen, aber diese sind eher selten.

Bei den meisten Arten hier im Buntbarsch Verzeichnis haben wir auch kurze Video Clips mit eingebaut, oftmals Eindrücke vom Malawisee, oder aber von den Fischen selbst. Nutzt dieses Verzeichnis zur Abklärung und dem kennen lernen der einzelnen Arten.

Dies kann letztlich nur helfen Fehler zu vermeiden.

Lebensraum

Aulonocara korneliae, die hier vorgestellte Standort-Variante ist lediglich vor Chizumulu Island zu finden. Wo sie in der seichten Übergangszone zwischen grossen, verstreut herumliegenden Felsbrocken über Sandboden lebt. Wassertiefe des Korneliae-Habitats: Das Habitat des A. korneliae liegt in einer Wassertiefe zwischen 3 und 10 Meter.

Ernährung

Aulonocara korneliae gehört zu den Carnivoren Cichliden. Über die Aulonocara-typischen Sinnesgruben (vorwiegend auf der Kopfunterseite) orten Aulonocara Wirbellose und Krebstierchen im Sediment. Welche dann durch einen zielgenauen Stoss in den Sand erbeutet werden.

INFO:

Die Sinnesgruben der Aulonocara gehören zum gattungstypischen erweiterten Seitenlinien-System und sind als Sinnesorgan vergleichbar mit dem menschlichen Gehör.

Besonderheiten

Aulonocara korneliae zählt zu den Fels-Aulonocara. Meist wird diese Art unter dem Handelsnamen ‚Aulonocara Blue Gold‘ exportiert und angeboten. Sie wird sehr leicht mit dem fast identisch aussehenden ‚Aulonocara hueseri‘ verwechselt, welcher die Übergangszone vor der Nachbarsinsel Likoma Island besiedelt.

Wichtig:

Die Art ist von der IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Ressources) als gefährdet eingestuft worden.

Verhalten

Weibchen und juvenile Männchen von Aulonocara korneliae bilden häufig grosse Schulen im sehr sandigen Teil der Übergangszone, stehen bewegungslos ca. 10 cm über dem Sediment ihres Biotopes und ‚horchen‘ nach Beute.

Geschlechtsreife Männchen, besetzen ständig und unabhängig von der Brutperiode kleine Höhlen und Spalten, welche zwischen den Steinen der Übergangszone entstanden sind. Die Tiere graben kaum, sondern säubern lediglich den vorgesehen Laichplatz in der jeweils zentral in ihrem Revier liegenden Höhle oder Spalte.

Paarungswillige Weibchen werden versucht, in die Höhlen zu locken, wo dann direkt über dem sandigen Untergrund abgelaicht wird. Maulbrütende Weibchen sondern sich etwas ab und suchen zwischen den Steinen der Übergangszone Schutz.

Nach rund 3 Wochen entlassen sie dort dann auch die fertig entwickelten Larven in die Freiheit.

Aulonocara korneliae

Aulonocara korneliae

Populationen

Aulonocara korneliae lebt absolut endemisch und in einer einzigen grösseren Population vor Chisumulu Island
>> Chisumulu Island

Haltung im Aquarium

Für die Haltung im Aquarium von Aulonocara korneliae ist die Nachbildung/Gestaltung einer in Sand auslaufenden Übergangszone mit vielen Sandflächen empfehlenswert. Welche den natürlichen Umständen entsprechend, durch viele herumliegende Felsen und grosse Steine (vorzugsweise Sandstein) unterbrochen werden.

Die Felsen sollten so angeordnet werden, dass dazwischen einige Spalten und kleine Höhlen entstehen. Ebenfalls sollte bei der Anordnung der Felsen darauf geachtet werden, dass das Becken in mehrere ’nicht gegenseitig einsehbare‘ Zonen unterteilt wird.

Aulonocara korneliae kann in Becken ab mindestens 400 Liter gehalten werden, sofern eine Mindestkantenlänge von 120 Zentimetern sichergestellt ist, je mehr desto besser. Sie gilt als friedliebend und zeigt auch innerartlich nur wenige Aggressionen.

Es ist empfehlenswert den Aulonocara korneliae, seinen natürlichen Gegebenheiten entsprechend, in Gruppen (z.Bsp. 3m/7w) zu pflegen. Eine Haltung im Harem (z.Bsp. 1m/2w) ist auch denkbar, aber eher als Kompromiss zu betrachten.

Vergesellschaftung

Aulonocara korneliae ist ein ruhiger und eher durchsetzungsschwacher Cichlide, welcher nicht mit zu aggressiven Arten vergesellschaftet werden sollte.

Wichtig:

Eine Vergesellschaftung mit anderen Aulonocara-Arten birgt ein grosses Risiko der Hybridisierung – das heisst, die Tiere kreuzen sich unter einander. Solche Jungfische dürfen aufgrund des Artenschutzes und der Arterhaltung niemals in den Handel gelangen!

Beckenbeleuchtung

In den natürlichen Habitaten von Aulonocara korneliae werden die Spektralfarben BLAU, GRÜN, GELB und sogar noch ORANGE stark reflektiert. Die Absorption von ORANGE beginnt erst in einer Tiefe von 10 Metern. ROT wird ab ca. 5 Metern total absorbiert und ist dem entsprechend in den oberen Bereichen der Korneliae-Habitate immer noch vorhanden.

Optimal wäre also ein Lichtspektrum mit dominanten GELB- und ORANGE-, sowie etwas abgeschwächten GRÜN- und BLAU-Anteilen. Ein reduzierter ROT-Peak wäre bei der Wahl der Leuchtmittel empfehlenswert.

Hinweis:

Weitere Informationen zum Thema ‚Beleuchtung‘ in der Kategorie, hier auf der Webseite.

Banner von unserem Partner zum Thema Buntbarsche.

 

 

%Buntbarsche Malawisee%

Autor: Florian Bandhauer, Silvan Hörnlimann

Bilder: Florian Bandhauer, Thomas Engel

Video: Tommaso Gasperini

Besucher 79.363 insgesamt, 1 Besucher jetzt
Nach oben scrollen